Begleitung gesucht

In diesem Fall führte das eigentlich Nebensächliche, nämlich die Beilage, mich zur Umsetzung dieses Gerichts. In der Kochshow „Kitchen impossible“ (es ist mir zwar ein wenig unangenehm, aber ich muss gestehen, dass Herr H. und ich sie seit einigen Wochen tatsächlich ansehen, man kommt halt schwer daran vorbei) hatte ich vor zwei oder drei Wochen diese griechischen Zitronen-Kartoffeln gesehen und seitdem verfolgten sie mich bis in meine Träume. Es war zum Glück nicht schwer, das passende Rezept zu finden, wie gut, dass ich mich zumindest diesbezüglich auf mein hervorragendes Gedächtnis verlassen kann. Mir fehlte die ganze Zeit einfach nur noch eine Beilage für die Beilage. Als ich in der inzwischen fast geleerten Fleischabteilung des TK ein Pfund Lammschulter, bereits gewürfelt, entdeckte, war klar, was ich zu den Kartoffeln servieren würde. Herr H. staunte nicht schlecht, als er mitten in der Woche nach Hause kam und von verführerischem Duft empfangen wurde.

Für das Lamm (gewürzt frei nach diesem Rezept):

  • 500 g Lammschulter oder -keule, gewürfelt
  • Olivenöl
  • 1 Zwiebel, gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 1 Möhre, in Scheiben geschnittem
  • 1 rote Paprika, gewürfelt
  • 1 Frühlingszwiebel, in Rauten geschnitten
  • 1 EL Tomatenmark
  • 200 g passierte Tomaten
  • 100 g Rotwein
  • ca. 200 g Wasser
  • 1 Lorbeerblatt
  • etwas Oregano, getrocknet
  • 1/2 TL Nelken, gemahlen
  • 1/2 TL Zimt
  • Salz, schwarzer Pfeffer

Ich briet die Fleischwürfel (nicht zu klein, ca. 3 x 3 cm groß) portionsweise in Olivenöl allseitig kräftig an und legte sie beiseite. Dann briet ich Zwiebel, Möhre, Paprika, Frühlingszwiebel und Knoblauch in der angegebenen Reihenfolge einige Minuten. Ich legte das Fleisch wieder ein, röstete das Tomatenmark kurz mit und löschte mit Rotwein ab. Nachdem er fast vollständig reduziert war, gab ich Passata, Wasser und Gewürze hinzu und ließ alles abgedeckt ca. 1,5 – 2 Stunden auf kleiner Stufe köcheln. Der dem Bräter entweichende Duft war schon einmal sehr viel versprechend.

Für die Zitronen-Kartoffeln:

  • 500 g Kartoffeln (ich: vorwiegend festkochend), geschält und in ca. 3 x 3 cm große Würfel geschnitten
  • Saft und Schal 1/2 Zitrone
  • ca. 3 EL Olivenöl
  • 2 Lorbeerblätter
  • Oregano, getrocknet
  • Salz, schwarzer Pfeffer

Nachdem ich den Backofen auf 200 °C vorgeheizt hatte, löste ich etwas Salz im Zitronensaft und rührte anschließend das Olivenöl ein. Ich vermengte die Kartoffeln mit der Flüssigkeit in einer ofenfesten Form und legte die Lorbeerblätter dazu. Dann deckte ich die Form mit Alufolie ab und schob sie in den Backofen. Nach 30 Minuten entfernte ich die Folie und ließ die Kartoffeln weitere 30 Minuten garen. Herr H.hatte derweil das Lamm noch ca. 10 Minuten offen köcheln lassen. Ich schmeckte die fertigen Kartoffeln erneut mit Salz und Pfeffer ab und konnte es mir dabei nicht verkneifen, schon einmal zu kosten. Dabei stellte ich fest, dass mich der Gedanke an sie völlig zurecht so hartnäckig verfolgt hatte. Ich richtete Lamm und Kartoffeln an und wartete wie üblich geduldig.

Fazit: Es mag zwar sein, dass im nun beginnenden Frühlingswahn solche deftigen Schmorgerichte allgemein nicht mehr besonders hoch im Kurs stehen. Uns hat das nicht im geringsten gekümmert. Das Lamm war butterzart und mit der doch recht großen Menge an Nelken und Zimt erstaunlich harmonisch gewürzt. Und die Zitronen-Kartoffeln begleiteten das kräftige Lamm mit köstlich säuerlicher Leichtigkeit. Die standen hier ganz gewiss nicht zum letzten Mal auf dem Tisch. Gute Kartoffel-Rezepte kann man schließlich nie genug haben.

 

 

Advertisements

26 Gedanken zu „Begleitung gesucht

  1. Die Kombination stelle ich mir wunderbar vor. Solche Zitronenkartoffeln kannte ich bisher noch nicht wirklich. Passenderweise habe ich morgen Abend Gäste und da landet ein marrokkanisches Lammragout im Topf, da könnte ich die eigentlich gleich ausprobieren. Mit Salzzitronen 😉

  2. Eine Nasenlänge bist du mir voraus: gerade habe ich ähnliche Kartoffeln für mein Blog endlich mal rezeptiert (werde mit dem Post deshalb noch etwas warten!). Kartoffeln in Spalten mit Limettensaft, weil hier Zitronen nicht so populär sind, und einer Zutat, mit welcher die Erdäpfel im Ofen knusprig werden, bereite ich oft und sehr gerne zu – demnächst dann mal bei mir nachzulesen.
    Meine «Beilage» war eine lackierte Entenbrust.

    • Ah, bin sehr gespannt auf deine Limetten-Variante, da ich Limetten sehr, sehr schätze. Zum Glück bekommt man hier inzwischen auch unbehandelte. Das war nicht immer so und allein der Geruch der frisch geriebenen Schale – himmlisch!

  3. Solche Zitronenkartoffeln mache ich schon recht lange, die sind wirklich genial.
    …und das ganz ohne Kitchen Impossible – ich bin total untrendy, wir empfangen kein Fernsehen der RTL-Gruppe, und diese Sendung ist tatsächlich die einzige Gelegenheit, bei der ich es schade finde, diese Sender nicht zu haben.

    • Wieso habe ich sie bloß erst so spät entdeckt???
      Und Privatfernsehen haben wir davor auch schon seit Jahrzehnten nicht mehr geschaut. Die Werbepausen sind sehr gewöhnungsbedürftig, aber die Sendung gut, wenn auch etwas lang teilweise. Aber nun ist die Staffel ja erstmal vorbei…

  4. Lamm (oder Schaf) …
    Da nehme ich doch lieber einen 2. Teller vom rot geschmorten Kassler Nacken 😀
    P.S. Aber – schön bunt sieht dieser Teller trotzdem aus!

  5. Erdäpfeln und Zitrone passen hervorragend. Ich mache immer wieder gern Crashed Potatoes und reibe nach dem Braten Zitronenschale über die Erdäpfeln drüber, schmeckt sehr fein. Und nun nehme ich mir dein Rezept mit, denn das schmeckt sicher mindestens wenn nicht noch … 😉

  6. Ich liebe griechische Zitronenkartoffeln mit Lorbeer (und das Lamm hätte ich sicher auch nicht verschmäht). Allerdings verwende ich statt ganzer Lorbeerblätter lieber (frisch gemahlenes) Lorbeerpulver. So bekommen alle Kartoffelwürfel eine genügend hohe Dosis Lorbeer ab. 🙂

    • Ah, das mit dem Lorbeerpulver ist eine gute Idee. Wobei ich dafür mal wieder getrocknete kaufen müsste. Ich verwende im Moment immer frische, fedrig eingeschnittene.

  7. Das Lamm sieht gut aus. Unser neuer Metzger hat demnächst wohl auch Lamm, er versprach Absprachen mit dem Schäfer, dann werde ich das mal ausprobieren. Die Kartoffeln werde ich wohl anders machen, mit Zitrusfrüchten mache ich mir leider keine Freunde (ich würde sie probieren, aber ich esse ja nicht allein).

    • Danke, Tina. Zum Lamm geht natürlich auch allerlei anderes. Ich musste halt unbedingt wissen, wie diese Kartoffeln schmecken und Herr H. isst zum Glück (bis auf Ruccola roh) alles. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s