Ei, wie fein!

Spargel Omelette 1

Ist Frau H. abends einmal aushäusig, so eröffnet es mir die Möglichkeit, eines meiner lieb gewonnenen Strohwitwer-Rezepte zu kochen, die kategorisch vom gemeinsamen Speiseplan eliminiert wurden. Noch unschlüssig, wie ich die abendliche Kochfreiheit gestalten würde, schwankte ich stark zwischen Strammen Max, Bauernfrühstück und Kartoffel-Möhrenstampf. Die Entscheidung wurde mir abgenommen, als ich zufällig bei Herrn Grün auf das Omelette mit gebratenem Spargel stieß. Das Zauberwort „Estragon-Marsala-Sauce“ besiegelte meinen Entschluss. Es sollte doch eine Möglichkeit geben, diesen Gaumenschmaus in ein formidables Bauern-Omelette deluxe umzuwandeln. Fast alle Zutaten waren im Haus und ich musste nur noch schnell auf dem Nachhauseweg bei Herrn Ede K. den grünen Spargel besorgen.

Für die Estragon-Marsala-Sauce:

  • 25 g Butterschmalz
  • 300 g grüner Spargel
  • 100 g Marsala
  • 200 g Kochsahne ( Ich: Schlagsahne, damit ich nicht zu dünn werde)
  • 1 EL mittelscharfer Senf
  • 5 g grob gehackter Estragon (den französischen, gerne auch mehr, stimmt Herr Grün!)
  • Salz, Pfeffer

Estragon Marsala Sosse Serie

Ich habe den unteren Teil des Spargels geschält, den angetrockneten Anschnitt abgeschnitten, dann die Spargelstangen in ca. 4-5 cm lange Stücke geschnitten und diese in Butterschmalz bei mittlerer Hitze angebraten, bis sie leicht angebräunt waren. Ich gab Marsala zum ablöschen hinzu, rührte die Sahne ein und ließ das ganze eine zeitlang einkochen, bis die Sauce eine sämige Konsistenz hatte. Senf und Estragon wanderten kurz vor Schluss hinzu, dann noch mit etwas Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Das hat ganz vorzüglich geklappt, die Sauce habe ich abgedeckt warm gestellt.

Für das Bauernomelette:

  • 3 Eier, verkleppert
  • 1 EL Butterschmalz
  • Salz, Pfeffer
  • 100g Bratkartoffelwürfel
  • 100 g Katenschinken in Streifen geschnitten

Omelette Serie

Vorab hatte ich Pellkartoffeln gekocht, sie abkühlen lassen, gepellt und in kleine Würfel geschnitten. Nun wurden sie goldbraun in Butterschmalz gebraten. Die Eimasse für das Omelette würzte ich mit etwas Salz und Pfeffer und kippte sie in die noch heiße Pfanne und ließ es stocken bis die Unterseite fest geworden war. Auf der noch leicht feuchten Oberseite verteilte ich Bratkartoffeln und Schinken. Das Omelette schob ich auf den vorgewärmten Teller, verteilte Sauce darauf und deckte diese mit der einen Seite des Omelettes zu. Muss nicht sein, sieht aber hübsch aus, falls das Omelette nicht zu dick geraten ist.

omelette 2

Fazit: Ja, so hatte ich mir das vorgestellt. Auch ohne Sauce ein Genuss, aber durch die anisige, senfige Sahnigkeit ist das sonst so rustikale Bauernfrühstück bei mir zumindest noch einige Stufen auf der nach oben offenen Haben-Will-Skala nach oben geklettert. Auch Frau H. zeigte sich ganz angetan, als ich Ihr die Fotos meines Abendessens zeigte. Damit hatte sie nun nicht gerechnet und prompt die Spargelsaison für wiedereröffnet erklärt. Das nächste Bauernomelette muss ich auf jeden Fall zum Glück nicht alleine essen. Denn gemeinsam genießt es sich einfach am besten.

 

Advertisements

24 Gedanken zu „Ei, wie fein!

  1. Estragon Marsala – das passt bestens zum Spargel. Jedenfalls für mich. ich gebe auch etwas Marsala, den ich leicht erhitzt habe und etwas Estragon darin ziehen ließ, in Spargecremelsuppe. Jedenfalls in einer Variante.

    Liebe Grüße
    Gerd

  2. Gemeinsam genießt es sich am besten – wie wahr Herr H.; aber diese anisig-senfige Sahnigkeit … wie köstlich das schon KLINGT, sogar für meinen einen Teller! Vom Omelett ganz zu schweigen. Vielen Dank!

  3. Solche Bauernomeletten landen bei mir in letzter Zeit relativ häufig auf dem abendlichen Speiseplan! Da sind mir neue Ideen wie die Estragon-Marsala-Sauce hier noch so recht 🙂 Einen tollen Wochenstart wünsche ich dir!

    • Hallo Marco,
      das schöne an diesen Gerichten ist ja, dass man sie so schön verändern kann. Es lebe die Vielseitigkeit.
      Dir auch eine schöne Woche!

  4. Ok. Das steht auf der Liste – egal ob allein oder mit dem Mann. Das klingt hervorragend!
    Insbesondere die Sauce als i-Dings-oben-drauf. Klingt einfach toll. 🙂

    Liebe Grüße!
    Sarah

    • Die Sauce ist wirklich da i-Tüpfelchen, da kann man aber noch dran schrauben. Auf jeden Fall eine schöne Kombi von Herrn Grün.
      Liebe Grüße, Erk

    • Liebe Marina, versuch den französischen Estragon, der ordentlich Wumm. Ich bin gespannt, wie Du den Spargel hellenisieren wirst.
      Lieber Grüße, Erk

  5. Toll ! Nachdem ich (eigentlich) gestern die Spargelsaison 2016 als „gegessen“ erklärt habe, sehe ich mich „gezwungen“ eine Ausnahme zu machen. Die Estragon-Marsala-Sauce „muss“ nachgebaut werden. Danke für die Inspiration.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s