Das Südwärtskatapult

salat 6Urlaub, endlich. Zumindest für die Dauer eines Abendessen. Der neue Lieblingsmetzger lockte mit frisch befüllten Merguez. Da konnte ich natürlich nicht wiederstehen. Wer nicht das Glück hat, einen so guten Metzger in der Nähe zu haben, muss dennoch nicht auf die köstliche Wurst verzichten. Ist ein Fleischwolf im Haus, kann man sie auch einfach selbst machen. Susanne/ Magentratzerl verrät hier wie einfach das geht. Ich konnte mir diesen Schritt sparen und so stand dieser herrliche Salat in kürzester Zeit auf dem Tisch. Auch ein wichtiger Aspekt, wenn man Hals über Kopf in der neusten Tortenkreation steckt und sich mit der recht figgelinschen Formgebung von Schokolade beschäftigt. Das wäre vielleicht doch eher ein Winterprojekt, aber was tut man nicht alles. Davon jedoch später mehr. Gefunden habe ich den sommerlichen, „südfranzösischen“  Salat übrigens bei Margit/ Kochbuch für Max und Moritz. Was für ein Glück!

Für den (fiktiven*) südfranzösischen Merguez-Salat:

  • 1/2 Baguette oder 2 große Scheiben dunkles Landbrot, grob gewürfelt
  • 100 g Kirschtomaten (ich: eher 200 g)
  • 2 Merguez, in Scheiben geschnitten
  • (ich: 1 kleine Zucchini, in ca. 1cm dünne Scheiben geschnitten)
  • 1 kleine Knoblauchzehe, halbiert
  • Olivenöl
  • 2-3 TL Zitronensaft
  • 1 Handvoll schwarze Oliven, entsteint, halbiert
  • 1 TL frische Rosmarinnadeln, fein gehackt
  • Meersalz schwarzer Pfeffer

merguez-brot-salat serieHerr H. halbierte das Baguette, rieb die Schnittflächen mit Knoblauch ein, schnitt dann grobe Würfel daraus und röstete sie in Olivenöl goldbraun. Bereits das roch köstlich. Anschließend briet er die Merguez und Zucchinischeiben nacheinander langsam in Olivenöl. Ich hatte derweil Tomaten und Oliven halbiert, den Knoblauch mit Rosmarin, etwas Salz, Pfeffer und Zitronensaft im Mörser zerstoßen und etwas Olivenöl eingerührt. Ich gab das Dressing in eine Schüssel, fügte Tomaten, Oliven, Zucchini und Merguez hinzu und rührte alles gut durch. Wir ließen den Salat noch eine halbe Stunde ziehen, er schmeckt jedoch gewiss auch direkt nach dem Zubereiten. Kurz vor dem Servieren mischte ich die Brotwürfel unter. Herr H. hatte in der Zwischenzeit diverse Videos zum Thema Schokoladendekorationen studiert und nach dem Essen widmeten wir uns der Umsetzung seines neuerlangten Wissens.

salat 2Fazit: So schlicht der Salat auch klingt, geschmacklich ist er eine Wucht. Wir fühlten uns beim Essen direkt 1500 km südwestlich katapultiert. Ein lauer Sommerabend auf der Terrasse, die Grillen zirpen, hach, einfach schön. Es ist immer wieder erstaunlich, wie wenig es eigentlich braucht, um ein hervorragendes Essen zu servieren! Es müssen eben nicht immer das „neusten Kräuter“, die „wildesten Aromenkombinationen“ oder die „ausgefeilteste Gartechniken“ sein und es tut gut, sich gelegentlich daran zu erinnern.

*fitktiv, da der Ursprung des Rezepts im Dunklen liegt und nur aufgrund der Zutaten gen Frankreich verortet wird

Advertisements

25 Gedanken zu „Das Südwärtskatapult

  1. Die geschmackliche Wucht nehme ich dir sofort ab! Das sieht schon richtig einladend aus. Und Sommersalate mit getoastetem Brot sind für mich ohnehin das Grösste 🙂 Projekt „selber wursten“ steht bei mir auch noch in der Pipeline… für irgendwann 😉

    • Danke, Marco. Ja so eine gute Wurst ist wirklich Gold wert. Und ich habe zwar einen Fleischwolf, aber wenn der gute Metzger in der Nähe ist, bin ich, glaube ich, zu träge, um selbst zu wursten. 😉

  2. Es stimmt, ein guter Fleischhauer ist Gold wert. Und eine gute Wurst erst recht!
    Schön ist dein Salat! Klingt wirklich nach Urlaub.

  3. Wenn ein Rezept schon beginnt mit „Man nehme einen guten Metzger …“ brauche ich immer schon nicht weiter lesen. Es sind drei hier in der Umgebung und drei stehen auf dem Markt rum – aber im Grunde haben alle das gleiche und wenig Besonderes. Die Wurst machen die meisten eh nicht mehr selbst …. aber jedes Mal 9 km mit dem Rad?

  4. Mangels „echtem“ Urlaub diesen Sommer sieht unsere kulinarische Reiseplanung ähnlich aus. Heute geht’s per Salat nach Asien 8)!
    Aber so eine gute Merguez würde ich sicher nicht vom Teller schubsen. Sollte die hiesigen Dealer mal dahingehend abklopfen…

    • Immerhin habt ihr einen „halb-echten“. 😉 Asien stand hier lange nicht auf dem Plan, irgendwie gelüstet es mich im Sommer eher nach italienischer Küche. Keine Ahnung, woran das liegt. Ich könnte jeden tag Pasta essen…

  5. Das Rezept merke ich mir gleich mal vor. Wir hatten neulich beim Grillen Merguez-Fleischbällchen, die machen sich auch sicherlich statt der Würstchen gut im Salat. Und dann noch das Brot und die Zucchini vom Grill…. Das Wetter soll ja ab morgen besser werden 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s