Neulich im Bistro

f-sarde 4Als ich kürzlich im leider nicht real existierenden schweizer Bistro vorbei schaute, lachte mich ein Gericht auf der Karte an, das leider bereits kurze Zeit später aufgrund angeblicher optischer Mängel und Verstöße gegen Traditionen gestrichen wurde. Wie gut, dass ich mich beim Essen weder um ausgefeilte Darbietungsweisen, noch um sklavisch zu befolgende Zubereitungstraditionen schere. Ich eilte flugs zum italienischen Supermarkt und wurde reich belohnt. Es gab zwar nur eine einzige Sorte Fregola sarda, diese schon seit geraumer Zeit durch diverse Blogs schwirrenden ofengerösteten Nudelkügelchen (die sogar von besonders enthusiastischen Köchen und Köchinnen selbst gerollt wurden), aber das reichte ja auch völlig aus. Ich schnappe das Päckchen und suchte, leider vergeblich, nach ansehnlichen Artischocken. Glücklicherweise hatte ich noch eine aus Südtirol importierte Dose in den Vorräten und so stand dem Bistrogenuss nichts mehr im Weg.

Für die Fregola Sarda mit Artischocken:

  • 200 g Fregola sarda (ich: 170 g)
  • 2 – 3 Artischocken (ich: 1 Dose Artischockenherzen natural)
  • 30 g Zitronen-Olivenöl (ich: weg gelassen)
  • 50 g Gemüsefond (ich: weg gelassen)
  • 1/2 Peperoncinoschote, geschält, fein gehackt (ich: 1)
  • Filets einer zuvor abgeriebenen Bio-Zitrone
  • 6 junge Knoblauchzehen (ich: 1 alte)
  • Puderzucker
  • 200 g TK-Erbsen
  • 1 Frühlingsziebel, das Weiße, fein gehackt (ich: komplett gehackt)
  • Meersalz, schwarzer Pfeffer
  • 40 g Speckwürfel (ich: 50 g)
  • 50 g Feta (ich: 100 g)
  • Minzblättchen nach Belieben

zutaten serieNachdem ich alle Zutaten bereit gestellt hatte, öffnete ich die Dose der Artischocken (zur Zubereitung von frischen Exemplaren siehe Originalrezept) und viertelte sie. Ein Häppchen am Rande offenbarte den überraschend guten Geschmack der Dosenware. Ich gab die Fregola sarda in die entsprechende Menge gesalzenen, kochenden Wassers und gab nach 12 Minuten die Erbsen hinzu. Sie durften die restlichen 5 Minuten mitgaren. Herr H. öffnete die Küchentür und spähte neugierig in den Backofen, da die Fregola beim Kochen einen recht intensiven Röstaromengeruch freisetzten. Ich lenkte seinen Blick auf den Kochtopf und klärte ihn über dessen Inhalt auf. Riecht jedenfalls lecker, befand er und das Essen war auch schon nahezu fertig.

Ich erhitzte etwas Olivenöl in der Pfanne, schwitzte Knoblauch, Lauchzwiebeln und Peperoncinowürfel kurz darin an und besteubte sie mit etwas Puderzucker. Nachdem sie leicht karamellisiert waren, wärmte ich die Artischockenviertel kurz darin auf. Herr H. hatte unterdessen die Speckwürfel gebräunt und den Feta zerbröselt. Ich goss Fregola und Erbsen ab, vermengte sie in der Pfanne mit den Artischocken und schmeckte mit Salz, Pfeffer und Zitronenabrieb ab. Noch etwas Minze, Speck und Feta und fertig.

detail 3Fazit: Was soll ich sagen? Meine Intuiton hatte mich nicht getäuscht. Das Pastagericht schmeckte bei jedem Bissen etwas anders, alle Aromen harmonierten und viel zu schnell waren die Teller geleert. Wie gut, dass der Packungsinhalt noch für zwei weitere Mahlzeiten reicht. Vielleicht gelingt es mir ja auch noch einmal, gute frische Artischocken aufzutreiben, wobei an denen aus der Dose wirklich nichts auszusetzen war. Es scheint tatsächlich gute Dosenprodukte zu geben.

 

Advertisements

37 Gedanken zu „Neulich im Bistro

    • Sehr gern geschehen, Claudia. Ja, so schnell verändert sich alles. Damals konnte ich sie nirgends auftreiben. Jetzt weiß ich endlich, was mir entgangen ist. 🙂

  1. Notiz an mich – ich muss endlich in den italienischen Supermarkt. Und im Garten wachsen zwie zarte Artischockenpflänzchen – Ernte frühestens nächstes Jahr. Aber beim Griechen um die Ecke gibt es TK-Artischocken, die sind noch nicht mal schlecht.

    • TK-Ware ist sicher noch um einiges besser als die Dosenware, zu blöd, dass es bei uns keinen griechischen Supermarkt gibt. Vielleicht sollte ich es beim türkischen probieren?

  2. Das wollte ich auch unbedingt noch nachkochen, aber dann natürlich ohne Speck. Und das Problem mit den frischen Artischocken kenne ich nur zu gut…Liebe Grüße Melanie

  3. Dein Teller sieht toll aus, und damit meine ich nicht frotzelnd das Porzellan, ehrlich. Den besagten Zwischenruf im Bistro hörte ich von Meow in gleicher Wortwahl zu meinen Eintopf-Gerichten auch schon, obwohl sie für mich toll aussahen und auch so schmeckten. Da hätten Zartbesaitete bei gewissen Thai Dishes ganz andere Zwischenrufe 😉

  4. Ha! Ich hab noch ein Glas selbst eingelegte Artischocken, für die ich eine besondere Verwendung suchte. Die habe ich ja nun gefunden. Fehlen mir nur noch die passenden Nudeln, dann kann es losgehen.

    • Stimmt, ich erinnere mich an die „Einweckaktion“. Das war eine Heidenarbeit und vielleicht ist dieses Rezept tatsächlich würdig. Sag‘ Bescheid, falls du keine Fregola sarda findest. 🙂

  5. Das hat mir schon bei Robert ausnehmend gut gefallen, und da noch Artischocken wachsen im Mini-Gärtchen…. wirds das bald mal geben. Vielleicht nicht grade mit Fregola, die hab ich grade nicht zur Hand. Selbergekurbelte Bärlauchpasta paßt bestimmt auch gut.

    • Bin gespannt auf deine Ernte! Hier in en Marschlanden gibt es tatsächlich auch ein Artischockenfeld, fragt sich bloß, wo die verkauft werden. Und klar geht Bärlauchpasta – wenn man Bärlauch mag. 😉

  6. Sehr lecker! Damit punkte ich beim Italiener hier im Haushalt auf alle Fälle. Einen Ausflug in den italienischen Supermarkt wollten wir mal wieder machen!

    Ich stelle mir das auch lecker als Salat am nächsten Tag vor oder zu Gegrilltem. Wir auf alle Fälle versucht, alle Varianten 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s