La visite du poulet basque

topf3-klNach einem kurzen Zwischenspiel hat sich hier im Norden der Sommer wieder verabschiedet. Das ist allerdings nichts ungewöhnliches. Die Schafskälte regiert das letzte Junidrittel und tritt mit über 90%iger Wahrscheinlichkeit auf. Der perfekte Zeitpunkt, um den Bräter wieder für ein sommerliches Schmorgericht zu aktivieren. Wir hatten noch ein Hühnerbein des Monsterhuhns eingefroren. Das reichte mit seinen 600 g locker für zwei Personen. In meinem handgeschriebenen Kochbuch fand ich ein Rezept für ein baskisches Huhn, das ich schon immer einmal ausprobieren wollte. Einige kleine Änderungen, wie eine deutliche Erhöhung der Gemüsemenge, konnte ich mir jedoch nicht verkneifen.

Für das baskische Huhn:

  • 1 mittelgroße Zwiebel, längs halbiert, in dünne Scheiben geschnitten
  • 2 kleine Knoblauchzehen, zerdrückt
  • 50 g luftgetrockneter Schinken, in 4cm breite Streifen geschnitten
  • je 1 rote, gelbe und grüne Paprika, in 4cm breite Streifen geschnitten
  • 2 lange, grüne Chilis, in Streifen geschnitten (ich:rote)
  • 4 mittelgroße Tomaten, gehackt
  • (ich: 2 Möhren, eine handvoll braune Champignons, 2 kleine Möhren, 2 Stangen Staudensellerie, alles in Scheiben geschnitten)
  • Cayennepfeffer oder Piment d’Espelette nach Belieben
  • 100 g Weißwein
  • 25 g Rotweinessig (ich: Sherryessig)
  • 1 Zweig Thymian, 1 Lorbeerblatt
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Riesenhühnerbein à 600 g

gemüseserie-klHerr H. war zum Glück anwesend und kümmerte sich wie üblich um das Gemüse. Ich stellte die übrigen Zutaten bereit und heizte den Backofen auf 175°C vor. Dann schwitzte ich die Zwiebeln im Bräter glasig, fügte Schinken und Knoblauch und ließ alles 10 Minuten brutzeln. Danach gab ich Thymian, Lorbeerblatt und den Wein in den Bräter und ließ das Ganze weitere 6 Minuten köcheln, bis die Flüssigkeit zu 2/3 reduziert war. Dann gab ich den Essig hinein und ließ alles weitere 5 Minuten köcheln. Nun endlich kam die Keule in den Bräter. Ich salzte und pfefferte sie, briet sie rund 5 Minuten an und drapierte schließlich das Gemüse um sie herum. Deckel drauf. Ab in den Ofen.

zubereitung-serie-klNach 45 Minuten zog ein unwiderstehlicher Duft von der Küche durch die ganze Wohnung. Ich gestehe an dieser Stelle, dass mich die Hähnchenbratwagen vor den Supermärkten magisch mit ihrem Duft anziehen, obwohl ich dort niemals mehr eine der traurigen Kreaturen kaufen würde. Aber der Geruch… . Unsere Mägen knurrten. Ich taute ein Ciabatta auf und servierte Herrn H. ein Glas Rotwein. Dabei läßt es sich bequem noch ein Weilchen ausharren. Wir warteten noch ca. 10 Minuten, damit wir uns nicht den Mund verbrennen würden.

topf8-kl Fazit: Köstlichst! Es geht nichts über ein Hühnerbein mit knuspriger Haut. Die leicht saure Note des Schmorgemüses war erfrischend, das Hühnerbein superzart und sehr aromatisch. Damit können wir die Schafskälte überstehen und bestimmt wird es nächste Woche  wieder richtig heiß!

Frei nach: Bon Appetit – Klassiker der französischen Landküche Manu Feildel

Advertisements

16 Gedanken zu „La visite du poulet basque

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.